Bitte unbedingt die Hinweise unten beachten!

 


Es ist sehr wichtig, dass wir bei der Hilfe einige Regeln beachten. Wenn wir das nicht tun, dann kann unsere Hilfe zur Gefahr werden. Weil wir dadurch zusätzliche Infektionswege schaffen.

Wir gehen davon aus, dass die Anzahl der Hilfsangebote ausreicht, um die grundsätzlichen Regeln einhalten zu können.

Grundsätzlich gilt:

- wer selber infiziert ist oder krank ist oder sich krank fühlt oder zu einer der Risikogruppen (Vorerkrankungen, älter als 65 Jahre) gehört darf hier keine Hilfe anbieten.
Ausgenommen sind natürlich Gespräche am Telefon und Kontakte über soziale Netzwerke, die auch einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung leisten können.

In der Regel bedeutet Hilfe bei Einkäufen und Botengängen- oder fahrten, dass Helfende das tun müssen und wollen, was wir vermeiden sollten: das Haus verlassen und an Orte gehen, an denen sich "viele" Menschen aufhalten (z.B. Supermarkt, Apotheken, Post, Bank). Damit haben Helfende neue Kontakte, die sie sonst nicht hätten. Sie könnten sich selber in höherem Maße gefährden und auch zur weiteren Verbreitung des Virus beitragen.

- wer sehr kontaktfreudig ist, viel unterwegs war und ist und dabei häufig in größeren Gruppen war sollte hier keine Hilfe anbieten.

Sie gehören zu den Personen, die ein hohes Risiko haben, bereits infiziert zu sein ohne irgendwelche Krankheitssymptome zu haben. Hier ist ein Rückzug solidarischer.

- wer helfen möchte und kann der sollte möglichst einer Familie oder einer Person helfen und nicht mehreren gleichzeitig.

Wenn man mehreren Familien oder Personen hilft kann das im schlimmsten Fall dazu führen, dass man eine Infektion von einer Familie/ Person zur anderen weiterträgt.

Falls man für mehrere Familien oder allein lebende Personen einkaufen geht, mag man vielleicht denken, das sei unproblematisch, wenn man ihnen einfach nur die Tüte vor die Tür stellt – also keinen direkten Kontakt hat. Aber: wenn diese Hilfe damit verbunden ist, dass man häufiger in den Supermarkt gehen muss dann trifft man auch öfter Menschen. So gibt man mit höherer Wahrscheinlichkeit eine eigene unentdeckte Infektion weiter oder steckt sich selbst an.